Musik | Musiken.
                        Strukturen und Prozesse

                        15. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Musikforschung,
                                Universität Göttingen, 4.–8. September 2012
 

 

Programm


Mittwoch, 5. September 2012


II.1: CIM12

Hörsaal | Lecture Room ZHG 007


9.30–10.00    Dr. Marcelo Gimenes (Interdisciplinary Nucleus of Sound Communication - Campinas State University, BRA), Prof. Jônatas Manzolli (Interdisciplinary Nucleus of Sound Communication - Campinas State University, BRA): Chronicling the development of musical styles: a computer-based approach

10.00–10.30  Gissel Velarde (musician and engineer), Dr. Tillman Weyde (Dept. of Computing, City University London, UK): Melodic structure and automatic classification in Bach’s two-part inventions

10.30–11.00   Marieke Lefeber M.A. (Meertens Institute Amsterdam, NL), Dr. Peter van Kranenburg (Meertens Institute Amsterdam, NL), Matija Marolt (University of Ljubljana, SJ): Automated recognition of melodies from eighteenth-century Dutch bell-clocks


11.00-11.15    Kaffeepause


11.15–11.45   Olmo Cornelis (University College Ghent, BE), Joren Six (University College Ghent, BE): Revealing and listening to scales from the past; tone scale analysis of archived Central-African music using computational means

11.45–12.15   Dr. Rytis Ambrazevičius (Kaunas University of Technology, LT), Robertas Budrys (Lithuanian Academy of Music and Theatre, Vilnius, LT) & Irena Višnevska (Institute of Arts, Polish Academy of Sciences, Warsaw, PL): Modal changes in traditional Lithuanian singing: Diachronic aspect

12.15–12.45   Prof. Dr. Richard Parncutt (Universität Graz, AT), Prof. Dr. Graham Hair (University of Glasgow, UK): Musical intervals as approximate, categorical, psychological distances – not ratios


12.45–14.30    Mittagpause


14.30–16.00    Participants and chair t.b.c.: Round table discussion



II.2: Panel Cultural Musicology

Hörsaal | Lecture Room ZHG 006


11.15–11.30   Birgit Abels (Georg August University Göttingen): Introduction

11.30–12.00   Birgit Abels (Georg August University Göttingen): Cultural Musicology?

12.00–12.45   Lawrence Kramer (Fordham University, New York, USA): A Grammar of Cultural Musicology: Critique, Hermeneutics, Performance


12.45-14.30    Mittagpause


14.30–15.00   Henry Stobart (Royal Holloway, University of London, Great Britain): What Is In A Name? Reflections on Developments in Ethnomusicology and the Potential of a Cultural Musicology

15.00–15.30   Tomie Hahn (Rensselaer Polytechnic Institute, Troy/NY, USA): Sensational Knowledge: What Does the Body Have To Do With Analysis?

15.30–16.00   Rafael Menezes-Bastos  (Federal University of Santa Catarina, Florianópolis, Brazil): Outline of a Theory of Musico-Scientific Knowledge


16.00–16.15    Kaffeepause


16.15–16.45    Wim van der Meer (University of Amsterdam, the Netherlands): Representing and Understanding Music. A View from Cultural Musicology

16.45–17.30    Final Discussion

                        Discussant: John Richardson (FI-Turku)



II.3: Symposium des Promotionsprogramms »Erinnerung–Wahrnehmung–Bedeutung. Musikwissenschaft als Geisteswissenschaft«

Hörsaal | Lecture Room ZHG 004


9.30–10.15    Sandra Danielczyk (Osnabrück): „Der Restbestand eines Weibes“. Zur Imagekonstruktion von Diseusen in der Weimarer Republik am Beispiel von Margo Lion (mit Korreferat von Mechthild von Schoenebeck, Dortmund)

10.15–11.00  Christoph Dennerlein (Göttingen): Emotionsgestaltung im Lied. Theoretische Überlegungen an Beispielen aus der Zeit um 1900 (mit Korreferat von Christian Thorau, Potsdam)


11.00-11.15    Kaffeepause


11.15–12.00   Sylvia Freydank (Göttingen): Kompositorische Rezeption Alban Bergs (mit Korreferat von Simone Hohmaier, Berlin)

12.00–12.45   Ina Knoth (Oldenburg): (Un)Zeitgemäßes und zeitlose Aktualität? Der Kompositionsprozess von Paul Hindemiths Oper Die Harmonie der Welt (mit Korreferat von Stephen Hinton, USA-Stanford)


12.45–14.30    Mittagpause


14.30–15.15   Mathias Maschat (Osnabrück): Improvisationsästhetik: Von John Cage zur Performativität freier Improvisation (mit Korreferat von Christa Brüstle, A-Graz)

15.15–16.00   Lilli Mittner (Hannover): »Til den store komponist fra den lille komponistinde.« Begegnungen mit dem Konzept ›Komponist‹ (mit Korreferat von Camilla Hambro, SF-Turku)


16.00–16.15    Kaffeepause


16.15–17.00    Karina Seefeldt (Hannover): Gender Matters. Überlegungen zur Kategorie Geschlecht in der Musikwissenschaft (mit Korreferat von Stefan Weiss, Hannover)

17.00–17.45    Abschlussdiskussion



II.4: Symposium »Motivisch-thematische Arbeit als Inbegriff der Musik«

Hörsaal | Lecture Room ZHG 008


9.45–10.00    Stefan Keym (Leipzig): Einleitung

10.00–10.30  Marion Recknagel (Leipzig): Zauberische Wunderwelt: Johann Christian Lobes Theorie der thematischen Arbeit

10.30–11.00  Petra Weber (Koblenz): Zum Verhältnis von thematischer Arbeit und poetischer Idee bei Beethoven


11.00-11.15    Kaffeepause


11.15–11.45   Christiane Wiesenfeldt (Münster): Thematik als Problem? Mendelssohns späte Sonatensatzkonzepte in der Kammermusik

11.45–12.15   Arne Stollberg (Bern): »Verbindung und Verzweigung der thematischen Motive«. Das orchestrale ›Gewebe‹ bei Richard Wagner im Spiegel von Theorie, Kompositionspraxis und Rezeption

12.15–12.45   Tobias Janz (Hamburg): Motivisch-thematische Arbeit: ein Konzept musikalischer Praxis im Lichte der Genealogie der musikalischen Moderne


12.45–14.30    Mittagpause


14.30–15.00   Marc Rigaudière (F-Metz): Von der thematischen Arbeit zum „travail thématique“. Geschichte einer Akkulturation

15.00–15.30   Inga Mai Groote (Zürich): «Fuyons! Il va développer…«: Thematische Arbeit als Kritikpunkt in der französischen Musikästhetik um 1900

15.30–16.00   Stefan Keym (Leipzig): Thematische Arbeit als nationales Qualitätskriterium? Untersuchungen zu deutschen Musikzeitschriften und Konzertführern im »Zweiten Zeitalter der Symphonie«


16.00–16.15    Kaffeepause


16.15–16.45    Martin Eybl (Wien): »Der Urlinie entquellen Motiv und Melodie«. Zum Zusammenhang von Stimmführung und Motivik bei Heinrich Schenker

16.45–17.15    Andreas Jacob (Essen): »Symbole des Zusammenhangs und der Logik«. Zur Funktion der motivischen Arbeit innerhalb der Musiktheorie Arnold Schönbergs

17.15–17.45    Burkhard Meischein (Dresden): Kontur, Konfiguration, Konstellation: Carl Dahlhaus’ dialektisches Verständnis des Motivs



II.5: Symposium »Musikalische Alltagsgeschichte«

Hörsaal | Lecture Room ZHG 005


9.30–10.00    Rebekka Grotjahn (Detmold-Paderborn): Einleitung

10.00–10.30  Christoph Ribbat (Paderborn): Eine Kiste von Dir: Alltag, Kulturwissenschaft und Joni Mitchell

10.30–11.00  Oliver Seibt (Heidelberg): Vom Alltäglichen in der Musik: Zur Problematik eines nur scheinbar so selbstverständlichen Begriffs


11.00-11.15    Kaffeepause


11.15–11.45    Dietrich Helms (Osnabrück): Musikpraktisches Lernen im Alltag des 16. Jahrhunderts. Überlegungen zur Erforschung weitgehend oraler historischer Lehrmethodiken

11.45–12.15    Martin Loeser (Greifswald): »Jetzt=lebendes Hamburg«. Adressbücher (des frühen 18. Jahrhunderts) als Quelle für eine musikalische Alltagsgeschichte

12.15–12.45    Rebecca Grotjahn (Detmold-Paderborn): »Sie muß täglich einigen Comtessen vorsingen« – Sängerinnen, Gouvernanten und andere musikalische Frauenberufe


12.45–14.30    Mittagpause


14.30–15.00    Stefanie Rauch (Detmold-Paderborn): Scottish Enlightenment und Scottish Song – Nationalkultur, Alltag und Alltagsdarstellung

15.00–15.30    Sabine Meine (I-Venedig): Gondellieder – Alltag und Topos

15.30–16.00    Christine Siegert (Berlin): Dörfliche Musikkultur im Spiegel der Tagespresse


16.00–16.15    Kaffeepause


16.15–16.45    Katharina Hottmann (Hamburg): Musikalischer Alltag im Haus

16.45–17.15    Matthias Pasdzierny (Berlin): »I’m singing with my Laptop…« Heimcomputer und Gamekonsole als Instrumente häuslicher Musizierpraxis

17.15–17.45    Schlussdiskussion



II.6: Freie Referate 1

Hörsaal | Lecture Room ZHG 003


9.30–10.00    Fabian Krahe: Funktioneller Zusammenhang oder ›ordre divin‹? – Igor Strawinskys spätes Komponieren

10.00–10.30  Daniela Fugellie: Zur Rezeption der Wiener Schule in Lateinamerika: Kompositionslehre, Interpretation und Kulturtransfer

10.30–11.00  Christina Richter-Ibanez: Von Weber(n) und Visionen: Mauricio Kagels Engagement in der Agrupación Nueva Música (Buenos Aires 1950–54)


11.00-11.15    Kaffeepause


11.15–11.45   Lena Serov: Nadelkurven und Sprechmaschinen. Adornos Überlegungen zur ›Reproduktion‹ von Musik

11.45–12.15   Christopher Reynolds: Replacing Annie with Carrie and Poppa with Papa: The Importance of the Paraphrase in Rock Song Composition

12.15–12.45    Indranil Roy: What lies within. Analyzing signature patterns in Ragas of Indian Classical Music


12.45–14.30    Mittagpause


14.30–15.00    Sin-Hyang Yun: Über die Gattungsstrategie der Diaspora aus dem Fernen Osten am Beispiel von Isang Yun und Nam-June Paik

15.00–15.30    Annelies Fryberger: (entfällt)

15.30–16.00    Norbert Jers: Die gruppendynamisch orientierte Musikimprovisation im musikwissenschaftlichen Diskurs


16.00–16.15    Kaffeepause


16.15–16.45    Rebekka Sandmeier (Cape Town): The Idea of a European Identity as Conveyed in the Grey Collection (National Library of South Africa)

16.45–17.15    Miriam Akkermann: Instrument oder Komposition? David Wesseles »Contact Turbulents«

17.15–17.45    Frauke Aulbert und Margarete Maierhofer-Lischka: Lotofagos – Sprechen und Schweigen, Erinnern und Vergessen (Beat Furrer) (Lecture Recital)


Postersessions

Foyer des ZHG


16.15                Yvonne Stingel-Voigt (Berlin): Funktionale Besonderheiten von Gamemusik – Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Musik im Film und Musik im Videospiel

18.00                Christine Hoppe (Göttingen) mit Studierenden: Präsentation zur Ausstellung »Musikwissenschaft in Göttingen« (ZHG 005)



II.7: Konzert


20.00               Konzert »Cage @ Maverick: Cheap Imitation



Änderungen sind nicht geplant, aber vorbehalten.

Musik | Musiken. Strukturen und Prozesse